Rentenerhöhung

Keine Rentenerhöhung im Westen, nur geringe Rentenerhöhung im Osten

Nachdem die Corona-Pandemie bereits im Jahr 2020 die Beschäftigten wirtschaftlich hart getroffen hat, kommen diese wirtschaftlichen Auswirkungen im Jahr 2021 nun auch bei den Rentnern an. Die Rentner im Westen (alte Bundesländer) müssen nämlich im Jahr 2021 eine Nullrunde in Kauf nehmen. Im Osten (neue Bundesländer) kommt es nur zu einer geringfügigen Rentenerhöhung; hier werden die Renten zum 01.07.2021 um 0,72 Prozent erhöht.

Rentengarantieklausel schützt 2021 vor Rentenminderung

Eine bedeutende Rechengröße bei der Berechnung der jährlichen Rentendynamisierungen ist die Entwicklung der Löhne und Gehälter. Diese Entwicklung war im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie mit der Folge einer stark steigenden Kurzarbeit bzw. einer hohen Arbeitslosigkeit negativ. Den Berechnungen des Statistischen Bundesamtes zufolge lag die Entwicklung der Löhne und Gehälter im vergangenen Jahr bei minus 2,34 Prozent. Rein rechnerisch hätte es aufgrund dieser schlechten Entwicklung sogar zu einer Minusanpassung – spricht zu einer Senkung – der Renten zum 01.07.2021 kommen müssen.

Eine Schutzklausel, die sogenannte „Rentengarantieklausel“, verhindert eine negative Rentenanpassung. Daher werden die Renten in den alten Bundesländern ab dem 01.07.2021 in der bisherigen Höhe weitergewährt, ohne dass es zu einer Reduzierung der Rentenzahlung kommt.

Rentenerhöhung im Osten gesetzlich bedingt

Dass die Renten in den neuen Bundesländern überhaupt erhöht werden, hat mit den gesetzlichen Regelungen des Rentenüberleitungs-Abschlussgesetzes zu tun. Dieses Gesetz sieht vor, dass ab dem 01.07.2024 ein einheitlicher Rentenwert für Gesamt-Deutschland gilt. Damit gibt es ab Juli 2024 keine zwei unterschiedlichen Rentenwerte für die alten und neuen Bundesländer mehr.

Für die Erreichung des Ziels des einheitlichen Rentenwerts werden die Renten im Osten stärker angehoben, als dies rein rechnerisch erforderlich wäre und damit immer mehr dem West-Wert angepasst. Daher errechnet sich die – wenn auch kleine – Rentenerhöhung zum 01.07.2021 von 0,72 Prozent.

Die aktuellen Rentenwerte ab Juli 2021

Im Rahmen der Rentenerhöhung werden immer die aktuellen Rentenwerte (aktueller Rentenwert und aktueller Rentenwert (Ost)) angepasst. Der aktuelle Rentenwert ist der Wert eines Entgeltpunktes.

Durch die Rentenerhöhung bzw. Nullrunde ergeben sich von Juli 2021 bis Juni 2022 die folgenden aktuellen Rentenwerte:

  • aktueller Rentenwert: 34,19 Euro (unverändert)
  • aktueller Rentenwert (Ost): 33,47 Euro (bisher: 33,23 Euro)

Prüfung Rentenbescheid

Für die Überprüfung von Rentenbescheiden der Gesetzlichen Rentenversicherung stehen registrierte Rentenberater zur Verfügung, die Sie auf Rentenberater24.com kontaktieren können.

Die Rentenberater prüfen die Rentenbescheide, ob diese korrekt berechnet wurden, damit keine finanziellen Verluste durch lückenhafte oder fehlerhafte Rentenberechnungen entstehen.

Hier können Sie einen Rentenberater kontaktieren und ein Kostenangebot für die Überprüfung Ihres Rentenbescheides einholen:

Kostenanfrage Prüfung Rentenbescheid »

Bildnachweis: © Tobif

Weitere Artikel zum Thema:

Zahlen & Daten

zahlen

Wer ist online

Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online

Kontakt

Rentenberater Göpfert

Telefon: 0 91 27 / 90 41 85
Fax: 0 91 27 / 90 41 86

Kontakt »

Rentenberater Kleinlein

Telefon: 09 11 / 641 57 68
Fax: 09 11 / 649 66 66

Kontakt »

 

kontakt

 

kontakt